Antoku-Tennō

Aus Budopedia
Version vom 3. April 2012, 17:48 Uhr von Stephanie Kaiser (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste<br.>Nachbearbeitet von: Werner Lind

Antoku-Tennō (安徳天皇) war ein japanischer Kind-Kaiser (tennō) (geb. 22.12.1178; gest. 25.04.1185), im heian jidai der im Genpei-Krieg (Schlacht von dan no ura) sein Leben verlor.

Antokus Lebenslauf

Antokus Eigenname war Tokihito (言仁). Er war der Sohn der Taira-Tochter Tokoku und des amtierenden Takakura-Tennō und somit ein Enkel von Taira no Kiyomori. Im Jahre 1179 verdrängte Kiyomori seine Gegner aus den Regierungsämtern, nahm den längst vorher abgedankten Kaiser Go-Shirakawa-Tennō in Haft und besetzte alle Regierungspositionen mit Verwandten. Antokus Vater, der amtierende Takakura-Tennō wurde 1180 zur Abdankung gezwungen. Statt seiner setzte er den Prinzen Tokihoto (ein zweijähriges Kind) als Antoku-Tennō auf den Thron.<br.>Der Kindkaiser wurde vom Klan der Taira unterstützt, die durch ihn ihre Macht absicherten. Zu Lebzeiten seines Großvaters Taira no Kiyomori, war dieses Konzept erfolgreich, doch als Kiyomori 1181 starb, sah Go-Shirakawa-Tennō eine neue Chance und erklärte, mit Unterstützung der Minamoto, den Klan der Taira als Feinde des Staates. Viele Klans fühlten sich dadurch aufgerufen, gemeinsam mit den Minamoto gegen die Taira zu Felde zu ziehen.<br.>Die Taira verloren daraufhin mehrere Auseinandersetzungen gegen die alliierten Streitkräfte unter Go-Shirakawa-Tennō. Als dessen Armee vor den Toren der Hauptstadt (Kyōto) stand, flohen sie aus der Hauptstadt und nahmen den Kindkaiser Antoku mit. Bei dan no ura, in der Shimonoseki-Straße (Entscheidungsschlacht Genpei-Krieg) wurden sie von den Verbündeten von Go-Shirakawa gestellt und endgültig besiegt. Um der Gefangenschaft durch die Minamoto zu entgehen, stürzte sich Antokus Großmutter ins Meer und nahm den Kindkaiser mit in den Tod. Antokus Mutter wollte auf dieselbe Weise aus dem Leben scheiden, doch sie wurde gerettet und verbrachte den Rest ihres Leben als Nonne.<br.>In diesem Krieg ging das heilige Schwert kusanagi verloren, das Teil der drei Amtsinsignien (sanshu no jingi) der japanischen Kaiser war.

Studien Informationen

Siehe auch: Tennō | Liste der Tennō

Literatur

  • Shōtoku Taishi: Tennōki. 620, Shōtoku Taishi - Kokki, 620.
  • Werner Lind: Lexikon der Kampfkünste. (BSK, 2010)

Weblinks

120px-Qsicon lesenswert.svg.png Dieser Artikel wurde auf Rechtschreibung überprüft.