Nichōgama

Aus Budopedia
Version vom 20. Juli 2014, 23:58 Uhr von Werner Lind (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste<br.>Nachbearbeitet von:

Nichōgama auch nichō kama (jap.: 二丁鎌), wörtlich "zwei Sicheln", ist die Bezeichnung für mehrere kombinierte Varianten der asiatischen kama (kurzgriffige Sichel).

Varianten und Methoden

Ursprünglich bezeichnete die nichōgama zwei von einander getrennte kama. Später wurden diese mit einer 1,80 bis 3 m langen Schnur oder Kette (kusarigama) an den Griffen verbunden. Der Übende konnte die Kette nahe an einem Ende drehen, so dass mit einer kama ein recht große Reichweite erreicht wurde, während er die andere kama für den Nahkampf in der Hand behielt. Die Wucht des Auftreffens der wirbelnden kama war so groß, dass eine Samurai-Rüstung leicht durchdrungen werden konnte.

Eine sehr gebräuchliche Art der nichōgama war auch die kleinere Variante, bei der jede kama an eine ungefähr 35 cm lange Schnur angebunden war (kamagusari). Dabei blieben die kama voneinander getrennt. Diese Methode erlaubte eine bessere Kontrolle der Waffe, und außerdem konnten die Waffen besser versteckt werden. Die Schnüre konnte man um die Hand wickeln, die kama konnte losgelassen und ebenso schnell wieder in die Hand zurückgenommen werden. Diese kürzere Variante der kama wurde häufig zusammen mit Tōde-Techniken verwendet, wie die heute überlieferten kata mit dieser Waffe zeigen.

Die Methoden mit den verbundenen kama hingegen sind heute nur noch wenig verbreitet. Früher jedoch, als die Okinawaner damit gegen bewaffnete samurai kämpfen mussten, war auch diese Waffe sehr beliebt. Sie hatten viele Spezialtechniken entwickelt. So konnte man z.B. mittels der langen Schnur (Kette) das Schwert oder die Lanze des samurai umwickeln und in der weiterfolgenden Drehung den samurai tödlich treffen. Solche Techniken wurden speziell geübt. Auch die Variante mit der langen Zwischenverbindung konnte für den Nahkampf verwendet werden, indem die Schnüre um das Handgelenk gewickelt wurden und so die Waffe bis in den Griffbereich kam.

NICHŌGAMA - Varianten

  • Nichōgama - zwei voneinander getrennte kama.
  • Nichōgama - zwei kama mit jeweiliger Schnur um das Handgelenk.
  • Nichōgama - zwei kama verbunden untereinader mit einer Schnur oder Kette.

Überlieferung

In den vergangenen 100 Jahren hat sich die Kunst der nichōgama zu einem so hohen Maß entwickelt, dass sie heute eine der fortgeschrittensten Waffenkünste ist, die auf Okinawa geübt werden. Jedoch selbst auf Okinawa ist sie für nur wenige treue Schüler reserviert und gelangte nur sehr selten über die Grenzen Okinawas hinaus. Aus diesem Grund findet man heute nur wenige wirkliche Meister dieser Waffe. Die bekanntesten kata mit dieser Waffe sind kanegawa nichōgama und tōyama nichōgama, auch als tōzan nichōgama bekannt.

Studien Informationen

Siehe auch: Buki | Kobujutsu (Japan) | Kobujutsu (Okinawa) |

Kusarigama | Naigama | Sōgama | Jingama | Rokushakugama | Kamagusari |


Literatur

Weblinks