Okinawate

Aus Budopedia
Version vom 29. April 2013, 01:05 Uhr von Werner Lind (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Vorlage: Überarbeiten}} '''Artikel aus:''' Lexikon der Kampfkünste<br.>'''Nachbearbeitet von:''' Werner Lind '''Okinawa te''' (沖縄手) in der ein…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
120px-Qsicon Ueberarbeiten.svg.png Der Inhalt dieser Seite ist nicht vollständig und muss überarbeitet werden.

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste<br.>Nachbearbeitet von: Werner Lind

Okinawa te (沖縄手) in der einheimischen Sprache uchinādi bedeutet „Hand / Technik von Okinawa“, okinawanische Kampfkunst, ursprünglich te (手), dann tōde (唐手), dann okinawa te, im 19. Jahrhundert in karate (唐手) umbenannt. Das gesamte System begann sich früh in shōrin ryū (shuri te und tomari te) und in shōrei ryū (naha te) zu teilen. Zu demselben Zeitpunkt änderte sich die Bezeichnung von tōde in okinawa te.

Entwicklung

Bereits zu Lebzeiten von Sakugawa kamen viele chinesische Experten nach Okinawa und viele Okinawaner studierten in China. Sakiyama, Gushi und Tomoyori aus Naha lernten bei Ason. Matsumura (Shuri), Maezato und Kojo (beide aus Kumemura) studierten bei Iwah. Shimabukuro aus Uemonden, Higa, Senaha, Gushi, Nagahama, Aragaki, Higaonna und Kuwae (alle aus Kunenboya) studierten bei Waichinzan. Gusukuma, Kanagusuku und Oyadomari studierten bei Shionja. Sakugawa und Yara studierten bei Kushanku. Das okinawate stand den Stilen des chinesischen quánfǎ (jap. kenpō) technisch nahe. Einige der chinesischen Meister, die diese Einflüsse bewirkten, sind uns noch heute bekannt.

Chinesische Meister auf Okinawa

  • Wanshu - shaolin quánfǎ
  • Koshokun - shaolin quánfǎ
  • Iwah - shaolin quánfǎ
  • Ason - shaolin quánfǎ
  • Waichinzan - shaolin quánfǎ
  • Go Kenki - Baihèquan
  • Ryū Ryūko - Hèquan
  • Shushiwa - Pangainoon
  • Shionja - shaolin quánfǎ
  • Anan - unbekannt
  • Chinto - Baihèquan
  • Tang Daiji - Hūquán

Studien Informationen

Siehe auch: Okinawa | Te | Tegumi | Tōde | Karate

Literatur

  • Werner Lind: Okinawa Karate. Sport Verlag, Berlin 1997.
  • Werner Lind: Das Lexikon der Kampfkünste. Sport Verlag.
  • Shoshin Nagamine: The Essence of Okinawan Karate. Tuttle 1976.
  • Richard Kim: The Weaponless Warriors. Ohara 1974.
  • Morio Higaonna: Okinawa Goju ryū. Minamoto Research, 1985.
  • Mark Bishop: Okinawan Karate. A & B Black 1989.
  • Pierre Portocarrero: Tode les origines du Karate do. Sedirep.
  • George W. Alexander: Okinawa Island of Karate. Yamazato 1991.
  • Kenji Tokitsu: Histoire du Karate do. SEM 1979.
  • Patrick McCarthy: Bubishi. Tuttle 1995.

Video

  • Toshihiro Oshiro - Uchinadi (2.vol.) Tsunami 1998,

Weblinks