Shō-Dynastie

Aus Budopedia
Version vom 24. November 2011, 00:01 Uhr von Stephanie Kaiser (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikel von: Werner Lind<br.>Nachbearbeitet von:

Die okinawanische Shō-Dynastie ist maßgeblich vertretend für das Ryūkyū-Königreich. Sie bezeichnet eine kontinuierliche Erbfolge von Dynastien der Shō-Familie, die das Königreich der Ryūkyū zwische 1406-1879 regierten.<br.>Das Ryūkyū-Königreich wurde 1372 von König Sato (1350-1395) gegründet. Nachdem er 1372 die zerstrittenen Provinzen der Ryūkyū vereinigte und vom chinesischen Kaiser die Königswürde erhielt, übertrug sich seine Regierung auf den folgenden König Bunei (1396-1405).<br.>Im Jahre 1406 etablierte sich die Shō-Familie und gründete die Shō-Dynastie die bis 1879 Bestand hatte.<br.>Die Shō-Dynastie regierte in zwei Etappen:

Studien Informationen

Siehe auch: Okinawa | Ryūkyū-Inseln | Ryūkyū-Königreich

Literatur

  • George H. Kerr: Okinawa - The Hisory of an Island People. Tuttle 2000.
  • Werner Lind: Lexikon der Kampfkünste. BSK-Studie 2009.
  • Werner Lind: Okinawa Karate. Sportverlag Berlin 1998.

Weblinks