Shi (Gelehrter)

Aus Budopedia
Version vom 27. Januar 2018, 19:49 Uhr von Stephanie Kaiser (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
120px-Qsicon Ueberarbeiten.svg.png Der Inhalt dieser Seite ist nicht vollständig und muss überarbeitet werden.

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste<br.>Nachbearbeitet von: Werner Lind

Das kanji shi (士) wird mehrdeutig übersetzt (Erläuterungen siehe shi). Mit dem kanji geschrieben, bezeichnet der Begriff einen Gelehrten, einen Mann von Rang und Abstammung, meist aus einer japanischen adeligen Kriegerfamilie (shizoku oder buke) oder aus dem aristokratischen Hofadel (kuge). Der Begriff shijin (士人) bezeichnet sowohl einen japanischen Krieger (bushi) als auch eine Person von Bildung und Rang.

Chō (Leiter)

Etymologie

Der Ursprung des Wortes samurai liegt im japanischen heian jidai.

Es wurde vermutlich saburai ausgesprochen und bedeutet „Diener“ oder „Begleiter“. Erst in der frühen Moderne, namentlich in der Azuchi-Momoyama-Periode und der frühen Edo-Periode des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts, bürgerte sich das Wort samurai an Stelle von saburai ein. Die Bedeutung hatte sich allerdings bereits lange Zeit vorher gewandelt. Der Begriff samurai wird aber auch vom japanischen Verb saberu abgeleitet, was ins Deutsche übersetzt „dienen, unterstützen“ bedeutet. Samurai bedeutet also Dienender.

Der Gelehrte (shi)

Das Wort shi steht etymologisch für eine „Person, die alles weiß“ und in Japan allgemein für einen „Gelehrten“ oder einen „Ehrenmann“. Auch in der modernen japanischen Gesellschaft ist der Begriff aktuell und bezeichnet z.B. einen Akademiker (gakushi). Doch die japanische Gesellschaft hält nach wie vor in ihren mittelalterlichen Traditionen fest und etabliert auch heute meist nur Angehörige der alten Adelsgeschlechter (buke - Kriegeradel und kuge - Hofadel).

Der Gelehrte (shi) in der japanischen Gesellschaft

Das Prinzip der gesellschaftlichen Hierarchie (senpai - der Ältere und kohai - der Jüngere) wird nach wie vor strikt respektiert und bedingt alle gesellschaftlichen Umgangsformen. Kein kohai kann die Kompetenzen eines senpai in Frage stellen. Er muss selbst zum senpai werden.

Der Gelehrte (shi) im Budō

In den Kampfkünsten (budō) bezeichnet der Begriff einen hohen Lehrer (sensei) und enthält die aufeinander aufbauenden und durch den dai nippon butokukai etablierten drei Lehrerlizenzen aus der Gruppe der kodansha: renshi, kyōshi, hanshi. Das gemeinsame Element dieser drei aufeinander aufbauenden und durch den dai nippon butokukai etablierten Lehrerlizenzen (menkyo) ist der Gelehrte (shi (Begriffsklärung)) im budō.

Shi - der Gelehrte im Budō

Im offiziellen Schriftgebrauch werden in Japan bei der Namensnennung eines sensei die drei oben genannten Unterscheidungen mit aufgeführt. In der direkten Kommunikation wird jedoch kein sensei mit renshi, kyōshi oder hanshi angesprochen. Insofern gleichen die Titel ähnlichen akademischen Graden wie „Magister artium“, „Doktor“ oder „Professor“ in Europa.

Studien Informationen

Siehe auch: Sensei | Renshi | Kyōshi | Hanshi | Shinōkōshō

Literatur

Weblinks