Aragaki Ankichi

Aus Budopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aragaki Ankichi

Aragaki Ankichi (jap.: 新垣安吉) auch Yagukichi Ufuyaguwa, war ein bekannter Karate-Meister des shōrin ryū aus Okinawa. Aragaki war der älteste Sohn von elf Kindern in der Familie eines wohlhabenden Reisweinbrauers. Er wurde im November 1899 in Shuri auf Okinawa geboren.

Aragakis Jugend

Bereits in seiner frühen Kindheit zeigte Aragaki eine besondere Eignung für jede Art von Sport, Körperkultur und Kunst. Seine ersten Lehrer im karate waren Gusukuma Shimora und Hanashiro Chomo, die aus der Matsumura-Schule kamen. Später wurde er von Chibana Choshin unterrichtet. Schon in seiner Jugend war er ein vielseitiger Künstler und verstand es auf wunderbare Weise, die Künste miteinander zu verbinden. Er übte sich im jūdō, sumō, Schwimmen, kletterte auf Bäume und ging auf den Zehenspitzen. Im karate entwickelte er eine einzigartige Technik: tsumasaki geri.

- Tafel - Aragaki Ankichi mit Ursprüngen und Beeinflussungen -

Aragakis Kampfkunst

Als Aragaki 20 Jahre alt war, fiel er der Öffentlichkeit Okinawas durch verschiedene Demonstrationen von Kraft und Mut auf. Er wurde in den Militärdienst eingezogen, wo er es bis zum Mitglied der Ehrengarde brachte. 1921 wurde er entlassen und zog nach Kadena, wo er den großartigen Kampfkunstexperten Chotoku Kyan traf. Aus diesem Zusammentreffen entwickelte sich eine hochkarätige Kampfkunst, die im nachhinein viele berühmte Namen hervorbringen sollte.

Aragaki wurde bekannt durch sein breites Wissen über karate, durch seine wissenschaftliche Haltung den Kampfkünsten gegenüber und durch deren Verbindung zur Kunst. Er hatte eine klare Einsicht in die Kultur Okinawas und besaß ein profundes Wissen über die klassische Kunst und über ihre Bedeutung für das menschliche Leben. Er befasste sich insbesondere mit den klassischen okinawanischen Tänzen (odori) und ihrer heute erwiesenen Verbindung zu den okinawanischen Kampfkünsten. Allerdings erklärte er einmal seinen Schülern, dass beide aus völlig verschiedenen Ansatzpunkten heraus entstanden - das karate aus dem Instinkt zu überleben, das Tanzen hingegen aus dem Wunsch nach einer Ausdrucksform der Gefühle. Obwohl ihr Ursprung verschieden ist, gibt es dennoch in beiden grundlegende Gemeinsamkeiten. Er sagte: „Ästhetische Schönheit, verbunden mit menschlichem Wert ist Kunst. Karatedō und Kunst haben denselben Ursprung und dasselbe Ziel: Sie erheben den Menschen auf jene Stufe des Seins, auf der er sich erst wirklich vom Tier unterscheidet. Der Intellekt allein vermag dies nicht“. Aragaki konnte auch selbst sehr gut tanzen. So führte er bei manchen Gelegenheiten den saru mai (Affentanz) vor, einen der schwierigsten klassischen Tänze Okinawas.

Seine Lehrer waren: Kyan Chotoku, Gusukuma Shimpan, Chibana Choshin, Motobu Choki und Hanashiro Chomo. Seine direkten Schüler waren: Rentaro Chuma, Kushi Jyokei, Choso Ogimi, Oshiro Heisuke, Shimabukuro Taro, Chitsore Tsuyoshi, Nagamine Shoshin und Aragaki Angi (s.Tafel shōrin ryū).

Aragaki Ankichi starb in jungen Jahren im Dezember 1927 an einem Magengeschwür.

Studien Informationen

Siehe auch: |

Literatur

  • Shoshin Nagamine: Tales of Okinawas Great Masters. Tuttle 2000.
  • Werner Lind: Okinawa Karate. Sport Verlag.
  • Werner Lind: Das Lexikon der Kampfkünste. Sport Verlag.
  • Jim Silvan: Okinawan Karate. Vantage Press 1993.