Korea Taekwondo Association (KTA)

Aus Budopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste<br.>Nachbearbeitet von: Markus Metzmann


Die KTA, Korea Taekwondo Association, (韓國 跆拳道 協會) ist die erste Taekwondo Organisation in Korea. Sie wurde im Jahr 1959 gegründet, obwohl offizielle südkoreanische Quellen das Jahr 1961 als das Gründungsjahr angeben. 1961 wurde Choi Hong Hi der erste Präsident der KTA, die 1966 in Seoul auf internationale Ebene (ITF - International Taekwondo Federation, im Anhang) erweitert wurde. Doch in den 70er Jahren kam es zwischen Choi und der KTA zum Streit und Choi wanderte nach Kanada aus. Nachdem Choi 1972 den Sitz des Verbandes nach Toronto (Kanada) verlegte, wurde 1973 in Südkorea die WTF (World Taekwondo Federation, s. im Anhang) gegründet. Ihr neuer Präsident wurde Kim Un Yong (Südkoreas Ex-Geheimdienstchef).

Die KTA ist dem Sportrat von Südkorea unterstellt und nach den Richtlinien des Kukkiwon ausgerichtet. Sie ist Mitglied der Nationalen Vereinigung (MNA) des WTF. Taekwondo soll durch die Organisation der KTA und der WTF als ein nationaler „Sport“ innerhalb Südkoreas gefördert werden.

Geschichte

Die Geschichte des KTA ist durch politische Schwierigkeiten gekennzeichnet. 1959 war Choi der erste Präsident des KTA, und Byung Jik Ro und Kae Byung Yun waren die Eröffnungsvizepräsidenten. Als Choi als Südkoreanischer Botschafter nach Malaysia im Jahr 1962 ging, wurde Myung Shin zu seinem Nachfolger ernannt, und Choi Hong Hi wurde Vizepräsident der KTA. Anfang der 1960er Jahre wurde die KTA zur Korea Tae su do Vereinigung, und im Jahr 1965 zur gegenwärtigen Form umbenannt.

In den 1960er Jahren, versammelte die KTA die zwölf ursprünglichen Meister des Taekwondo, um es weltweit zu fördern. Choi führte 1965 eine Demonstrationsteam in 18 Ländern; eine von vielen Demonstrationsmissionen, die schließlich jeden Kontinent besuchten.

Choi wurde wieder Präsident im Jahr 1965, aber wurde gezwungen, nach einem Jahr wie verlautet wegen seines unpopulären autoritären Führungsstils zurückzutreten. Er begann die International Taekwondo Federation (ITF) populärer zu machen. 1966 wurde .

B. J. Ro des Song Mu Kwan Kwan, der einer der Eröffnungsvizepräsidenten des KTA gewesen war, der vierte Präsident. 1967 wurde Yong Chae Kim des Kang Duk Kwans der fünfte Präsident des KTA. Im selben Jahr erschuf die KTA neue Formen für DAN Prüfungen: Koryo, Keumgang, Taebaek, Pyongwon, Shipjin, Jittae, Cheongkwon, Hansoo, und Ilyo.

Am 29. Januar 1971 wurde Un Yong Kim der sechste Präsident des KTA. Die Führung des KTA wurde stabil für die nächsten 20 Jahren. 1989 wurde Chong Soo Hong vom Moo Duk Kwan zum Vizepräsident der KTA ernannt.Anfang der 2000er Jahre begann eine schwierige Zeit von für die KTA Führung.

Eine Quelle stellt fest, dass Un Yong Kim von der KTA Präsidentschaft im Jahr 2001 zurücktrat, während andere Quellen feststellen, dass 1997 Pil Gon Rhee bereits im Amt als Präsident der KTA war.

Im März 2002 wurde Cheon Seo Koo zum Präsidenten der KTA gewählt. Anscheinend hatte er diese Position bis mindestens 2004 inne, obwohl Nachrichtenquellen berichteten, dass er gegen Ende 2003 abgewählt wurde.

Anfang 2008 war Jung Gil Kim Präsident der KTA. Am 11. Juni 2008 wurde Joon Pyo Hong zum 24. Präsidenten der KTA gewählt, die er bis 2009 begleitete.Die erste offizielle KTA Dan Prüfung wurde am 11. November 1962 abgehalten.

Die KTA setzte dazu an, Dan-Prüfungen anzuerkennen, übergab aber die direkte Verantwortung entweder dem WTF oder dem Kukkiwon.

Studien Informationen

Siehe auch: Taekwondo | Taekwondo Organisationen | Koreanischer Kampfsport

Literatur

  • Werner Lind - Lexikon der Kampfkünste, BSK-Studien 2010

Weblinks

120px-Qsicon Ueberarbeiten.svg.png Der Inhalt dieser Seite ist nicht vollständig und muss überarbeitet werden.