Kobujutsu

Aus Budopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
120px-Qsicon Ueberarbeiten.svg.png Der Inhalt dieser Seite ist nicht vollständig und muss überarbeitet werden.

Artikel aus: Lexikon der Kampfkünste
Nachbearbeitet von: Werner Lind

Der Begriff kobujutsu (jap.: 古武術) wird mit „altes bujutsu“ oder „kleines bujutsu“ (小武術) übersetzt. Er bezeichnet lose die volkstümlichen Waffensysteme der rangniederen Bevölkerung aus Japan und Okinawa und konstituiert eine vage Abgrenzung zu den Kriegssystemen (bujutsu) der proffessionellen Krieger (bushi und samurai). Die Waffen (buki) und Systeme (ryū) des kobujutsu wurden sowohl in Japan - Kobujutsu (Japan) als auch auf Okinawa - Kobujutsu (Okinawa) meist aus alltäglichen Arbeitsgeräten entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die heutige Sitution des kobujutsu kann nicht genau geklärt werden. Wie erwähnt, gab es die Bezeichnung sowohl in Japan - Kobujutsu (Japan) als auch auf Okinawa - Kobujutsu (Okinawa). Obwohl sich die Bezeichnungen der Waffen (buki) teilweise überschneiden, enthalten sie doch verschiedene Methoden (ryū) und sind in Ursprung, Entwicklung, Anwendung und Übertragung sehr unterschiedlich.
Beide entwickelten aber in der Neuzeit Methoden zur Übung des Weges und veränderten ihren ehemals kriegerischen Charakter (jutsu) zur philosophischen Selbstbetrachtung (). Aus kobujutsu entstand sowohl in Japan als auch auf Okinawa kobudō. Obwohl sich beide Systeme nach wie vor grundlegend unterscheiden, gibt es auch Gemeinsamkeiten.

Kobujutsu (Japan)

Hauptartikel: Kobujutsu (Japan) | Kobudō (Japan)

In Japan ist kobujutsu die Bezeichnung für die unkonventionellen Waffensysteme, die von Bevölkerungsgruppen entwickelt wurden, die nicht den proffessionellen Kriegern (bushi) angehörten. Beliebig und oberflächlich bezeichnet man sie heute als Waffen des „niederen Volkes“, eine Bezeichnung, die in ihrer Gesamtheit nich zutrifft. Denn das japanische kobujutsu hat seinen Ursprung in allen Gesellschaftsgruppen (shinōkōshō) Japans. An seiner Entwicklung waren Krieger (bushi) und Bauern () beteiligt, aber die hauptsächliche Initiative kam von den gesellschaftlichen Randgruppen der Mönche () und von den ninja. Von diesen wurden die meisten Waffen des kobujutsu entwickelt und die Anwendungssysteme perfektioniert.

Kobujutsu (Okinawa)

Hauptartikel: Kobujutsu (Okinawa) | Kobudō (Okinawa)

Auf Okinawa ist kobujutsu tatsächlich ein Waffensystem des Volkes. Der Begriff bezeichnet die Handhabung verschiedener Arbeits- und Haushaltsgeräte, die zu unkonventionelle Waffen umfunktioniert wurden. Die Motivation dazu lag in der Besatzung Okinawas (1607) durch die Japaner (Satsuma), und diente der persönlichen Selbstveteidigung gegen die japanischen samurai.

Studien Informationen

Siehe auch: Japanische Kampfsysteme | Okinawanische Kampfsysteme

Literatur

Weblinks